Soca Tal, 21.6.2012

Do 21.6.

Morgens gehts vom Stol runter. Es heisst kurbeln, kurbeln, kurbeln. Teils recht ruppig. Nach 40Minuten hab ich an dem Prallhang endlich eine Höhe erreiht, die mir akzeptabel erscheint, um hinterm Grat vom Stol den Talsprung Richtung Krn zu wagen. Leider kommt keiner von unserer Truppe mit, so muss ich alleine wagen. Natürlich nicht, ohne mich über Funk abzumelden. Falls ich absaufen sollte, muss ja jemand wissen, wo ich abgeblieben bin 🙂

Ich fliege mit knapp 1800m ab und das Vario piepst mir erstmal nur Sinktöne ins Ohr. Zur Unterscheidung klingen die anderst als die Steigtöne, damit man nicht die ganze Zeit auf das Display gucken muss. Unter mir nur Wald und in Talmitte ein Fluss und eine Strasse. Vielleicht war es ja doch eine Schei..idee.

Doch dann … piep … piep … piep … Nullschieber, sprich: kein sinken mehr. Kurz darauf, ziemlich in Talmitte, gehts dann konstant mit 1-2 ms nach oben. Ich überlege kurz, ob ich eindrehen sollte in den Aufwind, nach dem Motto: alles an Höhe mitnehmen. Aber dann sehe ich vor mir am nächsten Grat einen blauen Schirm aufdrehen. Der Grat ist gut von der Sonne beschienen, eigentlich klar, das da was gehen sollte.

Ich komme mit 1500m auf der anderen Talseite an, kann gleich gut aufdrehen und fliege mit dem blauen Schirm den Grat Richtung Krn ab, bis ich am ende des Grates einen Klapper kassiere. Nix schlimmes, der Schirm ist gleich wieder offen. Aber ich muss auf den Topf, die Kondition ist auch nicht die beste, also Heimflug.
Am Landeplatz mit knapp 1000m über Grund spirale ich noch bissl.  Ich zieh die Bremse stark und komme recht schnell auf 12ms.
Die Ausleitung ist nicht so doll, er pendelt stark nach, weil ichn zu zaghaft gegenbremse.

Da ich noch gut Höhe habe, spirale ich nochmal an, also nur drei vier Umdrehungen und leite dann wieder aus, um das richtige Ausleiten zu üben.
Beim vierten Versuch gelingt es perfekt. Einleiten geht total easy. Nur Gewicht rein und leicht Bremse ziehen und schon fängt er an zu drehen. Der Tipp von Nicola mit Gewicht auf die Innenseite, kurz bevor der Schirm den letzten Kreis zieht, hilft gut gegen das aufschaukeln. Natürlich erst Gewicht rein, wenn der Schirm wieder aus der Spirale kommt, sonst gehts rund(t)er.

Wir fahren mochmal schwimmen an der Brücke bei Baća. Dort ists aber etwas laut, da viele Kids am baden sind. Ich verkrümmel mich bald, geh duschen und bissl ablegen. Abends gibts wieder lecker essen von Valentine, unserem Hotelier. Diesmal nur kleine Portionen. Aber wir sind anschliessend trotzdem vollgestopft. Dann draussen im Hof bei Dessert auf dem Laptop über DVBT Fussball gucken, weil die Engländer drin noch am dinieren sind.

 

Schreib einen Kommentar