Soca Tal, 19.6.2012

Di 19.6.
Heut mal ausschlafen, Frühstück erst gg 9uhr 🙂 Sonne, blauer Himmel, etwas dunstig, Wetterbericht sieht ganz gut aus, Abends solls evt etwas gewittrig werden.

Wir lassen uns vom Vermieter eine Stelle hinter Most n Soci sagen, an der man im Schatten ist und gut baden kann. Das Wasser ist beim ersten mal eiskalt. Ich stehe eine Weile drin bis kurz vor der Badehose, geh wieder raus und dann beim zweiten mal gibts kein Kälteschock mehr.

Im Wasser sehen wir Forellen und Kaulquappen, Schwalben jagen zwitschernd über die Wasseroberfläche, verschiedene Schmetterlinge schmettern umher … hier am Smaragdfluss scheint die Natur noch in Ordnung zu sein. Hoffentlich lässt man den Massentourismus draussen, damit dieses Idyll lange erhalten bleibt.

Gg Mittag ziehen die ersten Wolken auf hinterm Kobala. Sieht noch nicht bedrohlich aus und es findet auch keine Überentwicklung statt. Wir treffen uns 14uhr mit Wolfgang in Tolmin und fahren zum Kobala. Um 15.30 geht das Startfenster auf, 16Uhr starten wir und gleich gibts ordentliche Überhöhung auf knapp 2000m.

Wir starten den Überflug zum Mrsli mit Ankunft überm Grad. Nach einiger Schrauberei versuche ich mal zum Krn zu kommen. Am Grat dorthin habe ich Wind von rechts aus dem Tal, der mich gut steigen lässt. Am hinteren Grat saugt dann eine Wolke hinterm Krn mit gut 6ms. Da sie abber recht dunkel aussieht und es ziemlich bockig wird in der Luft, flüchte ich in den Kessel davor.

Ohne allzuviel Höhenverlust komme ich am Ende des Kamelbuckels in Richtung Kobarid an. Mirko ist schon dort und wir beschliessen in Kobarid auch landen zu gehen. Das muss mit einem Gösser Landebier begossen werden. Helen macht  den Rückholer für uns.
Ein schöner Tag …. dideldidum…. Warum gibts davon nich mal ne Werbung 🙂

Abends gehen wir im grünen Haus in Tolmin zum Forelle essen. Ich vermisse die lokalen Gerichte auf der Karte.
Abends sehen wir noch die Engländer gewinnen. Gut das ich Grasovka dabei habe 🙂 Unsere englischen Mitbewohner sind aber so gentle, das sie nicht in Freudengeschrei ausbrechen 🙂
Gewitter gabs im Socatal keines mehr an diesem Abend. Nur weit entfernt sehen wir es ab und zu blitzen.

Schreib einen Kommentar