2012 Mai – Kössen Testival, Achensee und Mistral6

Mitte Mai war ich wieder mal auf dem Testival in Kössen und bin einen Swing Mistral 6 geflogen, von dem ich schon verschiedenes gehört habe. Der erste Flug am Samstag in recht ordentlicher Blubber Thermik hat mich sofort überzeugt. Der Mistral 6 geht schon bei Gewichtsverlagerung recht flott um die Kurve, wenn man dazu noch die Bremse nimmt, hatte ich den Eindruck, den Schirm fast auf der Stelle drehen zu können. Ich hab immer einen riesen Spass dabei, die Thermik zu zentrieren und auf der Stelle hoch zu drehen, wärend die Jungs mit ihren Hochleisterrennsemmeln durch die Thermikblasen pflügen müssen, um hoch zu kommen.

Der Kraftaufwand für enge Kreise ist vielleicht ein viertel so stark, wie bei meinem Mistral4. Muss vielleicht noch dazu sagen, das ich immer mit einmal gewickelter Bremse fliege, auch den Mistral6 bin ich so geflogen. Am Swing Stand sagte man mir anschliessend, der Arcus7 wäre vergleichbar mit dem Mistral6. Ich habe ihn am nächsten Tag geflogen und kann das überhaupt nicht bestätigen. Der Kraftaufwand am Arcus7 entspricht in etwa dem meines Mistral4.

Ich fand den Arcus7 ausserdem recht geschwätzig in der Luft, sprich er gibt mir zuviel Feedback, wenns thermisch geht. Allerdings habe ich mich zu keiner Zeit unwohl gefühlt, wenn der Schirm in der Mittagsthermik vor und zurück ging. Ein feiner, sicherer Schirm und auch recht wendig, wenn man denn kräftig zieht. Aber ich will da oben kein Bodybuilding machen, darum will ich ja auch weg vom Mistral4.
Aber der Mistral6 ist da eher mein Ding. Und ich hoffe, mittlerweile das Wissen und das Feingefühl für diese Schirmklasse zu haben. Ein Sicherheitstraining am Gardasee wird mich da hoffentlich noch wissender und sicherer machen 🙂

 

Dieser Beitrag wurde unter Berichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar